+31 229 58 12 32
  Geöffnet

Muss ich Kraftfutter füttern?

Krachtvoer - Brok

Erst einmal wird erklärt welche  Wirkung Kraftfutter und Raufutter auf Ihr Pferd hat. Pferde sind natürlich Weidegänger, die viele Stunden am Tag kleine Mengen ballaststoffreiches Futter essen. Pferde und Ponys haben einen kleinen Magen, einen relativ kurzen Dünndarm und einen großen Blind- und Dickdarm. Faserreiches Futter bleibt relativ kurz im Magen und fließt dann in den Dünndarm. Enzyme bauen Proteine, Fette und leicht verdauliche Kohlenhydrate ab. Faserüberreste fließen in den Blind- und Dickdarm und ernähren sich dort von der Bakterienflora. Die Endprodukte dieses Abbaus, flüchtige Fettsäuren, werden vom Pferd oder Pony als Energieträger genutzt. Aufgrund der Essgewohnheiten und der Zeit, die benötigt wird, um die Faser zu verdauen, gibt es immer Nahrung im Dünndarm und kleine Snacks im Magen.

Kraftfutter bleibt länger im Magen als Raufutter. Es gibt keine Fasern im Kraftfutter und es trägt nicht zur gesunden Darmflora bei. Im Magen gibt es Bakterien, die flüchtige Fettsäuren produzieren. Die Zusammensetzung der flüchtigen Fettsäuren unterscheidet sich im Abbau von Stärke und Zucker von Fasern. Zu viele Körner, Stärke und zuckerreiche Nahrung sorgen für einen sehr sauren Mageninhalt. Pferde kauen weniger Kraftfutter als Raufutter. Somit wird weniger Speichel gebildet um das Schlucken zu erleichtern und das Mischen von Magen- und Darmsäften zu fördern. Magensäure wird so gesenkt.

Im Sortiment von Hartog , ist das Gras-mix und das Compact Gras als guter Ersatz für Raufutter und Heu erhältlich. Dieses Raufutter hat immer eine gleichbleibende Qualität.

Futter durch Luzerne ersetzen

Raufutter kann durch Hartog Lucerne Mix ersetzt werden. Luzerner Mix enthält alle notwendigen täglichen Baustoffe, die ein Pferd und / oder Pony benötigt. Es enthält den täglichen Bedarf an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Aminosäuren. Futter kann durch zwei 10-Liter-Eimer pro Tag ersetzen. Drücken Sie den Eimer gut fest, so können Sie bis zu 2 Kg erreichen. Dieses kann durch Heu, vorgetrocknete Silage, Grasmischung oder Kompaktgras ergänzt werden.

Ein Mineral Leckstein kann immer in der Pferdebox aufgehängt werden. Das Pferd oder Pony wird dies bei einem Mineralmangel nutzen. Füttern Sie Luzerne Mix, müssen keine weiteren Nahrungsergänzungsmittel zugefüttert werden.

Lucerne mix ruwvoer

Lucerne-mix

Hartog Lucerne-mix ist eine schmackhafte und gesunde Raufuttermischung, die als Ersatz für Heu und Silage gefüttert werden kann und idealerweise unter das Kraftfutter gemischt wird.

Extra Informationen

Es gibt verschiedene Unarten bei Pferden oder Ponys wie z.B. Weben, an die Tür der Box treten, koppen oder an dem Holz nagen. Diese Verhaltensstörungen hängen oft mit Langeweile zusammen. Sorgen Sie für ausreichen Raufutter, damit sich Ihr Pferd oder Pony nicht langweilt.

Pferde sind natürlich Weidegänger, die viele Stunden am Tag kleine Mengen ballaststoffreiches Futter zu sich nehmen. Sie haben einen kleinen Magen, einen relativ kurzen Dünndarm und einen großen Blind- und Dickdarm. Ballaststoffreiche Nahrung bleibt im Magen relativ kurz und fließt dann in den Dünndarm. Enzyme bauen die Proteine, Fette und leicht verdaulichen Kohlenhydrate ab. Die Überreste und die Fasern fließen in den Blind- und Dickdarm und werden dort der Bakterienflora zugeführt. Die Endprodukte dieses Abbaus, flüchtige Fettsäuren, nutzen das Pferd oder Pony wiederum als Energieträger. Um Ballaststoffe zu verdauen, ist immer Nahrung im Magen. Eine große Rolle spielt die Zeit und die Essgewohnheiten des Pferdes oder des Ponys, da der Magen somit immer in Bewegung bleibt. Das Kauen von ballaststoffreichem Futter fördert beim Pferd/Pony die Speichelbildung, die das Schlucken erleichtert und das Mischen mit Magen- und Darmsäften fördert. Darüber hinaus, werden die Magen-Darmsäfte durch die Speichelbildung verringert

Magengeschwüre
Der Magen des Pferdes produziert kontinuierlich Magensäure. Es scheint, unabhängig vom Fütterungsregime, dass den Säuregehalt im Magen in den Morgenstunden (01.00-09.00) am niedrigsten und die Magensäureproduktion am höchsten ist. Essen Pferde oder Ponys für längere Zeit nichts, dann übersäuert der Magen. Magengeschwüre können somit entstehen.

Wird die Schleimhaut dünner oder entzündet sich, entsteht somit eine Entzündung der Magenschleimhaut. Diese Schutzschicht in der Magenwand verhindert eine Beschädigung der Säure. Abgesehen davon, dass das Pferd oder Pony nichts frisst, spielen mehrere Faktoren eine große Rolle, wie ein Magengeschwür entstehen kann z.B. Stress, die Zusammensetzung von Futter, die Portionsgröße von Futter und ausreichend Bewegung vorliegt. Pferde /Ponys, die Magengeschwüre bekommen, werden meist durch hartes Training, Stress hervorgerufen. Fohlen die zu früh zur Entwöhnung von der Mutter genommen werden sind häufig anfällig für Magengeschwüre. Stress reduziert den Widerstand und die Magenwand kann durch die Säure beeinflusst werden.

Futter mit zu wenig Ballaststoffe erhöht das Risiko, anfälliger für Magengeschwüre zu sein. Futter Bleibt länger im Magen als Ballaststoffe. Im Magen gibt es Bakterien, die flüchtige Fettsäuren produzieren. Die Zusammensetzung dieser flüchtigen Fettsäuren unterscheidet sich hinsichtlich des Abbaus von Stärke und Zucker im Vergleich zu Fasern. Getreide, Stärke und zuckerreiche Futtermittel sorgen dafür, dass der Mageninhalt noch säurehaltiger wird, da die Pferde oder Ponys weniger kauen und kaum Speichel produzieren. Schließlich gibt es Forschungsergebnisse, die darauf hinweisen, dass sich Bewegungen des Pferdes auf Magengeschwüre auswirken. Bei Rennpferden wurde gemessen, dass sich der Säuregehalt des Magens während des Gallops bewegt und nicht im sauren Magenbereich endet um dort Schaden anzurichten. Es ist eine Tatsache, dass 80 bis 90 % der Rennpferde Magengeschwüre haben. Diese Pferde erhalten oft eine sehr hohe Futterration und stehen oft unter Stress.

Koppen
Diese beiden Laster hängen oft zusammen. Das Pferd oder Pony legt seine Zähne auf eine Kante, strafft die Muskeln an Hals und Nacken und zieht Luft an. Die Luft wird geschluckt und kann somit nicht in die Lunge eindringen. Die Luft bleibt für einen Moment in der Speiseröhre und geht dann wieder nach draußen. Pferde, die koppen saugen Luft und versuchen wahrscheinlich, Speichel zu bilden. Es kann durch ein mangelndes Kauverhalten verursacht werden. Ein Pferd oder Pony produziert nur Speichel, wenn es kaut. Beim fressen des Futters bildet ein Pferd oder Pony nur wenig Speichel, dadurch kann es anfangen zu koppen. Bei Pferden oder Ponys, die ein Magengeschwür haben, kann man deutlich nach der Fütterung erkennen, dass dieses kolikartige Schmerzen hat. Oft tritt diese stressige Situation bei jungen Fohlen auf, die entwöhnt werden. Es gibt viele weitere Situationen, die zum Koppen führen. Das Koppen gibt eine gewisse Befriedigung, das Pferd oder Pony entspannt sich. Dieses Verhalten ist sehr schwer abzugewöhnen. 

Kolik
 Kolik bei Pferden oder Ponys werden sämtliche Krankheitsanzeichen im Bereich des Magens oder des Darms bezeichnet. Die Kolik ist dabei weniger die Krankheit selbst, sondern ihr Auftreten zeigt eine Fehlfunktion des Verdauungstraktes an, die jedoch vielfältige Ursachen haben kann. Das Koppen hat zur Folge, dass sich der Futterfluss durch den Darm verlangsamt. Dies verändert die Verdauung des Futters und / oder die Gasentladung. Die Verdauung der Nahrung kann auch durch Magengeschwüre beeinträchtigt werden. Der Magen sorgt für eine Vorverdauung des Futters. Wird diese Vorverdauung teilweise unterlassen hat dies Folgen für die Verdauung im Dünndarm und Dickdarm. Alles in allem können beide "Störungen" Verdauungsprobleme verursachen. Viele Pferde, die koppen oder Magengeschwüre haben, entwickeln regelmäßig Koliken. Ein Grund mehr, diese Beschwerden zu verhindern.

Prävention
Kauen ist sehr wichtig für Pferde oder Ponys. Vermeiden Sie Zeiträume von mehr als acht Stunden ohne Futter. Stellen Sie sicher, dass jedes Pferd und jedes Fohlen Raufutter bekommt und frisst. Fohlen in einer Herde sollten immer mit frischen und guten Ballaststoffen versorgt werden. Geben Sie das Futter in kleinen Portionen. Dies reduziert die Produktion von flüchtigen Fettsäuren im Magen. Deshalb sollte öfters am Tag gefüttert werden. Denken Sie daran, dass es andere Energiequellen wie Extrafasern oder Pflanzenöle gibt, die einen Teil des Futters ersetzen können. In ausgewachsenes Pferd kann bis zu 2 kg fressen. Interessant ist, dass die Zugabe von Luzerne positive Effekte bei der Vorbeugung von Magengeschwüren hat. Sowohl der hohe Calciumgehalt als auch das Protein in Luzerne wirken puffernd, sie sorgen für einen weniger sauren Mageninhalt. Wenn man dem Futter etwas Luzerne hinzufügt, hat dies auch den Vorteil, dass das Pferd länger kauen muss und somit mehr Speichel produziert. Schließlich scheint es, dass die Raufutter Fütterung die besten Ergebnisse bei der Heilung von Magengeschwüren und der Verhinderung von koppen liefert. Wahrscheinlich auch, weil sich das Pferd/Pony entspannt und ins natürliche Fressverhalten fällt.  Aufgrund des hohen Futterwertes unseres Weidelandes ist es oft unmöglich, den Pferden Dauerweide zu geben und sie gleichzeitig in einem guten Zustand zu halten. Aber ein paar Stunden pro Tag, sollte ein Weidegang schon beinhalten.

FaLang translation system by Faboba

Markiert

Markiert

Markiert

Markiert

Markiert

Markiert

Markiert

Markiert

Markiert

Markiert

Markiert

Markiert

Markiert

Markiert

Markiert

Markiert

Markiert

Markiert

Markiert

Markiert