+31 229 58 12 32
  Geschlossen

stdClass Object
(
    [article_layout] => 
    [show_title] => 
    [link_titles] => 
    [show_tags] => 
    [show_intro] => 
    [info_block_position] => 
    [info_block_show_title] => 
    [show_category] => 
    [link_category] => 
    [show_parent_category] => 
    [link_parent_category] => 
    [show_associations] => 
    [show_author] => 
    [link_author] => 
    [show_create_date] => 
    [show_modify_date] => 
    [show_publish_date] => 
    [show_item_navigation] => 
    [show_icons] => 
    [show_print_icon] => 
    [show_email_icon] => 
    [show_vote] => 
    [show_hits] => 
    [show_noauth] => 
    [urls_position] => 
    [alternative_readmore] => 
    [article_page_title] => 
    [show_publishing_options] => 
    [show_article_options] => 
    [show_urls_images_backend] => 
    [show_urls_images_frontend] => 
)

Unzureichende Muskulatur durch Eiweißmangel

Muskeln, Eiweißmangel Pferd, Eiweißmangel Pony, Eiweißgehalt durch Fütterung aufbessern

Baut dein Pferd tortz regelmäßigem Training keine Rückenmuskeln unter dem Sattel auf? Oftmals kann dies an der Fütterung liegen. Wie viel Eiweiß enthält Ihr Raufutter? Und welches Kraftfutter füttern sie zusätzlich? Mit Hilfe einer Analyse der Rau- und Kraftfutterration können Sie herrausfinden, ob sich im Futter zu wenig Eiweiß zum Muskelaufbau befindet. Doch was sind Eiweiße genau und weshalb sind diese so wichtig für ein Pferd?

Die Funktion von Eiweißen beim Pferd

Eiweiße oder auch Proteine genannt, sind die Bausteine des Körpers und für das Bindegewebe, das Immunsystem sowie für die Produktion von Hormonen und Neurotransmittern unverzichtbar. Proteine werden benötigt, um Teile des Körpers wiederherzustellen und zu erneuern. Nicht nur die Muskelzellen werden repariert, sondern auch Haut, Darmzellen, rote Blutkörperchen und Hormone. All diese täglichen Prozesse können reibungslos ablaufen, vorausgesetzt, die Ration enthält genügend Proteine. Proteine bestehen aus Aminosäuren. Aminosäuren werden gemäß einer Anordnung in Proteine umgewandelt. Diese Anordnung von Aminosäuren, das Aminosäuremuster, bildet die Struktur von Proteinen. Enzyme und Säuren bauen das Aminosäuremuster im Darm ab. Die einzelnen Aminosäuren werden über den Dünndarm in den Blutkreislauf aufgenommen. Die Aminosäuren werden über die Leber zu den verschiedenen Körperteilen transportiert, um die Prozesse des Körpers zu unterstützen.

Aminosäuren

Aminosäuren können in zwei Typen unterteilt werden: nicht essentielle oder einzelne Aminosäuren und essentielle Aminosäuren. Nicht essentielle Aminosäuren werden vom Körper selbst produziert. Aminosäuren bestehen aus Substanzen wie Kohlenstoff, Sauerstoff, Wasserstoff, Stickstoff und Schwefel. Die essentiellen Aminosäuren werden aus der Nahrung entnommen. Viele Lebensmittel wie Gras, Luzerne und Soja bestehen teilweise aus Eiweiß. Jedes Protein hat seine eigene Art von Aminosäuremuster. Durch eine ausgewogene Ernährung erhält das Pferd genügend Proteine und verschiedene Aminosäuren. Jedes Gewebe im Körper des Pferdes benötigt ein eigenes Aminosäuremuster. Zum Beispiel benötigen die Haare und der Huf des Pferdes ein anderes Aminosäuremuster als die Muskelfasern. Mit dem Huf sorgt es für Härte, mit den Knochen für die Absorption von Kalk, mit den Blutgefäßen für Elastizität.

Concept Hartog

Concept - Kräuterpellets

Hartog Concept - Kräuterpellets ist ein Pelletfutter mit einem hohen Energiewert und hohem Vitamingehalt mit ausschließlich vollwertigen Nährstoffen.

Reines Kraftfutter mit Kräuter

Kraftfutter für Freizeit- und Sportpferde. Hartog Concept ist ein vollständiges Kraftfutter mit ausschließlich reinen Rohstoffen. Die Kräutermischung fördert eine gute Darmflora, unterstützt das Immunsystem u...


Essentielle Aminosäuren

Das Pferd muss alle essentiellen Aminosäuren über die Nahrung aufnehmen, da der Körper des Pferdes sie nicht selbst produzieren kann. Es gibt neun Arten. Nachfolgend sind die Hauptmerkmale aufgeführt:

  1. Lysin, beteiligt am Konzentrationsvermögen, der Aufnahme von Kalzium, dem Wachstum von Knochengewebe, dem Aufbau von Kollagen und der Unterstützung des Immunsystems
  2. Tryptophan, beteiligt an Stressmanagement und dem Immunsystem
  3. Leucine, beteiligt an Muskelwachstum / -herstellung, Wund- und Knochenheilung, Zuckerstoffwechsel.
  4. Valine, Wachstum und Rebeteiligt an Hirnstoffwechsel, Verdauung und Produktion.paratur von Muskelgewebe, Funktion des Nervensystems.
  5. Isoleucine, beteiligt am Aufbau und der Entwicklung von Muskelgewebe sowie der Energieproduktion auf zellulärer Ebene.
  6. Methionine, beteiligt an der Gesundheit von Haut und Haaren, Fettansammlung im Körper, Entgiftung der Leber, Histaminabbau und als Antioxidans
  7. Threonine, beteiligt an Hirnstoffwechsel, Verdauung und Produktion
  8. Fenylalanine, beteiligt an Stress, Schmerzen und Übergewicht
  9. Histidine, beteiligt am Wachstum

Nicht essenziell, doch weisen Sie oft einen Mangel auf:

  1. Glutamin, ist nicht essenziell. kann aber zum Beispiel bei Darmproblemen, Muskelregeneration und Unterstützung des Immunsystems essenziell sein
  2. Arginine, ist nicht essenziell, kann aber bei (Wund-)Heilung, Fruchtbarkeitsproblemen oder langsamer Regeneration nach dem Training sehr wichtig sein
  3. Tyrosine, ist nicht essenziell, aber am Muskelaufbau beteiligt

Muskelaufbau | Wie funktioniert das genau?

Protein wird im gesamten Magen-Darm-Trakt in Aminosäuren und Stickstoff gespalten. Aminosäuren werden jedoch nur im Dünndarm absorbiert. Die Aminosäuren, welche im Dickdarm freigesetzt werden kann das Pferd nicht verwenden, seine Bakterien allerdings schon. Bei Pferden, die aktiv trainiert werden, ist die Produktion von Muskelgewebe unerlässlich. Die Muskeln werden beim Training Ihres Pferdes belastet. Während dieser Belastung treten kleine Risse in den Muskelfasern auf. Die gebrochenen Zellen werden erneuert und die kleinen Risse werden mit Aminosäuren gefüllt, um neues Gewebe zu bilden.

Muskelaufbau durch Training

Ein Ungleichgewicht zwischen Fütterung und Training kann den Muskelaufbau negativ beeinflussen. Mit einem Proteinmangel in der Ration kann sich der Körper nicht ausreichend erholen. Dies kann auch bei zu viel oder intensivem Training passieren. Ein Pferd, das jeden Tag intensiv trainiert wird und zwischendurch keine Pause bekommt (kein ruhiger Ausritt oder Longenarbeit), hat nicht genug Zeit, sich zu erholen. Bei diesen Pferden bilden sich meist nur wenig Muskeln auf der Oberlinie und in der Hinterhand. Dies bedeutet nicht, dass man jedem Pferd täglich hohe Mengen an Eiweiß füttern sollte, da ein Pferd hiervon keine extra Vorteile hat und es einen Großteil nicht nutzen kann. Der Muskelaufbau des Pferdes wird zusätzlich durch einen guten Trainingsablauf und ausreichend Ruhe beeinflusst. Für ein gesundes Pferd ist ein Eiweißüberschuss in der Futterration kein Problem. Die Nieren scheiden den Stickstoff aus, wodurch das Pferd häufiger uriniert und auch mehr trinken muss.

Eiweißbedarf

Welche Pferde leiden unter einem Eiweißmangel und welche Pferde leiden im Durchschnitt unter einem Eiweißmangel?

Pferde die schwere Leistungen erbringen müssen haben in der Regel einen höheren Eiweißbedarf, um deren Muskeln bei der Regeneration zu unterstützen. Allerdings kann es auch sein, dass Pferde die beispielsweise A-Niveau gehen mehr Mühe bei dem Ausführen von Seitengängen haben, als ein Pferd, das auf S-Niveau ausgebildet ist und schwere Übungen wie den versammelten Galopp oder Galoppwechsel ausführen muss. Ist ein Pferd gut trainiert, besitzt dieses stärkere Muskeln und eine bessere Kondition, wodurch die Regenerationsphase der Muskeln verkürzt ist und wenige Nährstoffe benötigt werden. Wir können daher sagen, dass der Proteinbedarf nicht vom Niveau des Pferdes abhängt, sondern vom Zustand der Muskeln. Auch für Pferde, die freizeitmäßig geritten werden und viele lange Strecken oder in einem steilen Gelände geritten werden, muss das Training langsam aufgebaut werden. Diese Pferde können diese Tätigkeiten auch besser verrichten, nachdem deren Muskelmasse trainiert wurde.

Welche Pferde haben eine besonders hohen Eiweißbedarf?

  • Pferde die schwere Leistungen verrichten
  • Tragende und laktierende Stuten
  • Pferde in der Aufzucht
  • Deckhengste
  • Pferde im Muskelaufbau

Hoher biologischer Wert

Der Wert des Proteins in der Nahrung hängt von der Verdaulichkeit und dem Aminosäuremuster ab. Je mehr essentielle Aminosäuren das Protein enthält, desto höher ist der biologische Wert. Hartog Luzerne enthält ca. 18-20% Rohprotein, von dem 50-60% verdaut werden. Andere proteinreiche Futtermittel mit einem hohen biologischen Wert sind Soja und Leinsamen. Quelle: voervergelijk.nl

Die richtige Fütterung

In den letzten Jahren wurden Tausende von Raufutteranalysen bei verschiedenen Futtermittelherstellern und unabhängigen Instituten durchgeführt. Diese zeigten, dass viele Raufutter, die speziell an Pferde gefüttert werden, einen geringen Futterwert besitzen. Der Futterwert und der Eiweißanteil von Raufutter sind von der Düngung des Grases, der Art des Bodens auf dem das Gras wächst, und dem Zeitraum, in dem das Gras geerntet wird abhängig. Heu oder Silage für Pferde wird oft von Weiden die Privatpersonen oder Naturorganisationen gehören, produziert. Oftmals sind diese Weideflächen nicht optimal gedüngt und enthalten weniger Eiweiß als landwirtschaftliche Weiden. Für robuste Pferde/ Ponys, die nicht im Sport laufen, ist dies kein Problem. Für Pferde/ Ponys, die aktiv geritten werden oder zum Beispiel im Wachstum sind, kann dies bedeuten, dass sie ein Eiweißmangel entwickeln. Langstängliges Naturheu ist sehr Strukturreich, dies ist sehr günstig. Allerdings enthält natürliches Heu oftmals mehr Zucker. Nur mit Hilfe einer Raufutteranalyse, wissen Sie was Sie Ihrem Pferd füttern. Um den Nahrungswert Ihres Raufutters zu verbessern können Sie dieses beispielsweise mit Luzerne ergänzen. Dieses Raufutterprodukt ist reich an natürlich gebildeten Vitaminen, Mineralien und Proteinen. Luzerne enthält ein reichhaltiges Aminosäurenprofil.

Kraftfutterration

Neben der Aufwertung der Raufutterration sollte man dem Pferd auch Kraftfutter zufüttern. Viele Basis- und Sportmüslis verfügen über ein ausgewogenes Energieverhältnis, allerdings enthalten sie sehr wenig verdauliche Eiweiße und einen erheblichen Anteil an schädlichen Restprodukten aus der Lebensmittelindustrie. Im Sortiment von Hartog  finden Sie Kräuterpellets die aus reinem Getreide, Luzerne, Soja und Leinsamen bestehen. Die Rohstoffe Luzerne, Soja und Leinsamen enthalten einen hohen biologischen Nährwert und weisen ein vielfältiges Aminosäuremuster auf. Die ideale Unterstützung bei leichter Anstrengung bis zu hoher Leistung.

Tipps zum Muskelaufbau

  • Unterstützen Sie Ihr Pferd mit eine Futterration, die ausreichend verdauliche Eiweiße enthält und über einen ausgewogenen Energiegehalt verfügt. Kombinieren Sie hierfür beispielsweise den Hartog Lucerne-mix mit den Hartog Concept Kräuterpellets
  • Gestalten Sie Ihren Trainingsplan abwechslungsreich, trainieren Sie Ihr Pferd minimal 3-4 Mal per Woche intensiv, wechseln Sie das Training durch beispielsweise Longenarbeit ab
  • Geben Sie dem Pferd nach einem intensiven Training mindestens 24 Stunden ruhe (viel Bewegung wie Weidegang)
  • Sorgen Sie für ausreichend Trinkwasser und stimulieren Sie die Wasseraufnahme, indem Sie beispielsweise das Hartog Care Promise Kräutermash mit extra viel Elektrolyten zufüttern
  • Beginnen Sie Ihr Training immer mit einem Warm-up, hierdurch fließt das Blut schneller und die Muskeln werden aufgewärmt
  • Enden Sie Ihr Training mit einem Cooling-down, damit sich die Muskeln regenerieren können
  • Füttern Sie ausreichend Eiweiße/ Aminosäuren, damit die Muskeln die Nährstoffe besser benutzen können, um die Muskelzellen wiederherzustellen.

Risikos von einem zu hohen Eiweißgehalt

Raufutter, welches mehr als 16% Eiweiß enthält kommt selten vor. Bei Pferden, die mit solch einem Raufutter gefüttert werden kann selten ein Mangel an Eiweiß und essenziellen Aminosäuren nachgewiesen werden. Wird diesen Pferden allerdings zusätzlich ein zu hoher Energie- und Eiweißgehalt gefüttert, kann dies den Verdauungstrakt negativ beeinflussen. Zudem können die Muskeln hiervon steif werden. Bei einer zu hoch dosierten Menge an Eiweißen wird auch die Niere angetastet, wprduch das Pferd mehr trinkt und uriniert. Baut ein Pferd trotz ausreichender Eiweißaufnahme keine Muskeln auf, so kann dieses Problem eine andere Ursache haben. Denken Sie hierbei zum Beispiel an die Trainingsmethode und die Ausrüstung Ihres Pferdes.

FaLang translation system by Faboba

Verwandte Produkte

Lucerne-mix - Raufutter - Mix aus Luzerne

€ 17,66 (inkl. MwSt)

Concept - Kräuterpellets

€ 18,60 (inkl. MwSt)

Hartog reviews - Unsere Kundenerfahrungen

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt