+31 229 58 12 32
  Geschlossen

stdClass Object
(
    [article_layout] => 
    [show_title] => 
    [link_titles] => 
    [show_tags] => 1
    [show_intro] => 
    [info_block_position] => 
    [info_block_show_title] => 
    [show_category] => 
    [link_category] => 
    [show_parent_category] => 
    [link_parent_category] => 
    [show_associations] => 
    [show_author] => 
    [link_author] => 
    [show_create_date] => 
    [show_modify_date] => 
    [show_publish_date] => 
    [show_item_navigation] => 
    [show_icons] => 
    [show_print_icon] => 
    [show_email_icon] => 
    [show_vote] => 
    [show_hits] => 
    [show_noauth] => 
    [urls_position] => 
    [alternative_readmore] => 
    [article_page_title] => 
)

Die Lösung bei Kotwasser

Die Lösung für Durchfall

Viele Pferde in Deutschland leiden unter Kotwasser, dünnem Mist oder Durchfall. Einer der häufigsten Ursachen hierfür ist eine gestörte Darmflora. Diese kann zum Beispiel durch eine Futterumstellung oder dem Übergang von dem Stall auf die Weide hervorgerufen werden. Produkte, die Präbiotika enthalten wie der Hartog Digest können helfen, um die Darmflora in Balance zu bringen.

Direkt zu...

Wie genau arbeiten die Därme eines Pferdes?

Damit man Kotwasser und Durchfall beim Pferd gezielt verhindern kann, ist es zu allererst wichtig zu verstehen wie der Darmtrakt des Pferdes funktioniert. Im Dick- und Blinddarm des Pferdes lebt eine große, vielfältige Population von Mikroorganismen. Die Bakterienarten leben in Symbiose mit dem Pferd. Dies bedeutet sowohl die Bakterien als auch das Pferd profitieren hiervon, denn die Bakterien helfen beim Abbau schwer verdaulicher Bestandteile der Futterration, den Fasern. Untersuchungen haben gezeigt, dass Tiere, die von ihrer Geburt an und während deren Aufzucht sehr steril gehalten werden ihre Nahrung weniger gut verdauen können, da sie durch die sterile Haltungsform nie die Chance hatten eine gute Darmflora aufzubauen. Die Mikroogranismen werden benötigt, um die Nahrung so zu zerlegen, dass die Nährstoffe aus der Nahrung besser aufgenommen werden können. Pferde, die also die Chance bekommen eine gute Darmflora aufzubauen, werden das Futter welches ihnen gefüttert wird aus diesem Grund auch besser umsetzen können.

Die Rohfasern werden durch Bakterien in flüchtige Fettsäuren (wie Essigsäure, Buttersäure und Propionsäure) umgewandelt. Diese Fettsäuren werden über die Darmwand in das Blut aufgenommen und können dort gespeichert oder direkt als Energiequelle genutzt werden, sie sind die wichtigste Form von Energie für Pferde. Die Mikroorganismen können nur in einer Lebensumgebung mit einer neutralen Säure (pH 6/7) überleben und arbeiten.

Die Aufnahmefähigkeit des Darms

Um eine ausreichende Aufnahmefähigkeit zu garantieren, ist der Darm nicht nur lang, sondern besitzt auch eine sehr effiziente Faltenwand. Die Darmwand besteht aus nur einer einzigen Schicht von Epithelzellen, hinter denen sich ein ausgedehntes Arsenal von Immunzellen befindet. Durch diese dünne Wand können Nährstoffe leicht aus dem Darm durch das Blut in den Körper gelangen. Die Immunzellen sorgen dafür, dass neben den Nährstoffen keine Mikroorganismen aus dem Darm ins Blut gelangen. Diese Mikroorganismen können nämlich viel Schaden anrichten.

Die Dünndarmwand ist mit Darmzotten übersät. Um die Oberfläche zu vergrößern, sind die Darmzotten mit Mikrovilli ausgestattet. Diese Darmzotten haben einen Lebenszyklus von drei Tagen. Erst am letzten Tag des Zyklus sind die Zotten voll ausgewachsen und die Aufnahmefähigkeit der flüchtigen Fettsäuren erreicht sein Maximum. 

Die Ursachen einer gestörten Darmflora

  • Verwendung von Medikamenten wie Antibiotika
  • Rationsschwankungen
  • Große Mengen Stärke in der Ration
  • Wurmbefall
  • Dehydrierung
  • Extreme Anstrengung

Bei einem gestörten Wachstumszyklus der Darmzotten werden beim Rohfaserabbau weniger Fettsäuren freigesetzt und die Darmzotten "verhungern". Die Zotten sterben nach zwei Tagen, wodurch die flüchtigen Fettsäuren und andere Baumaterialien weniger gut aufgenommen werden. Dadurch werden Schäden an der Darmwand erzeugt, so dass sich pathogene Bakterien leicht an der Darmwand festsetzen oder in den Körper eindringen können.

Die Ursachen von Durchfall und Kotwasser

Kotwasser und Durchfall entstehen durch Störungen an der Darmwand eines Pferdes. Wie zu beginn beschrieben sind diese häufig auf Futterumstellungen zurückzuführen. Dies liegt daran, dass Schwankungen in der Futterration Ihres Pferdes die Population von Mikroorganismen verändern und hierdurch die geeigneten Bakterien absterben können, welche für die Darmflora eine wichtige Rolle spielen! 

Wenn viel Stärke vorhanden ist, nimmt die normalerweise begrenzte Population von milchsäureproduzierenden Bakterien stark zu. Milchsäure wird nicht von der Darmwand absorbiert, dies hat zur Folge, dass die Milchsäure in der Darmhöhle des Pferdes bleibt. Dadurch wird dem Mist kaum Wasser entzogen und es entsteht das sogenannte Kotwasser. Der pH-Abfall nach der Ansammlung von Milchsäure im Darm kann unter anderem zu Koliken führen. Dies wirkt sich auch negativ auf die Umgebung der Bakterien aus, welche Zellulose abbauen und die Darmzotten mit Nahrung versorgen.

Die negativen Einflüsse von Antibiotika

Neben der Wirkung gegen pathogene Organismen haben Antibiotika auch (negativen) Einfluss auf viele nützliche Bakterien in der Darmflora des Pferdes. Dies schafft Raum für die Vermehrung ungewünschter Bakterien. Die Toxine, die pathogene Bakterien wie Milchsäure und Ammoniak produzieren, schädigen die darunter liegenden Zellen, dies kann zu wässrigem Mist als direktes Ergebnis führen.

Wie vermeidet man Durchfall und Kotwasser beim Pferd?

Nun, da wir wissen wie der Darm funktioniert und was die Folgen einer gestörten Darmflora sind, geben wir euch fünf Tipps, um diese zu verhindern.

  1. Sorgen Sie für ausreichend Raufutter: Pro 100 kg Körpergewicht mindestens 1 bis 1,5 kg Trockensubstanz (Raufutter) bereitstellen und über mindestens vier Fütterungen pro Tag verteilen.
  2. Verteilen Sie das Raufutter über viele kleine Portionen am Tag. Hierfür können Sie zum Beispiel einen Slowfeeder nutzen.
  3. Sorgen Sie für ausreichend Bewegung und verhindern Sie Stresssituationen. Leidet ein Pferd unter Stress, kann ein Reflex im Nervensystem auftreten, der zu Kotwasser oder Durchfall führt.
  4. Sollten Sie Kraftfutter füttern, so ist es wichtig zu kontrollieren, ob Ihr Pferd dieses wirklich benötigt. Sollte Ihr Pferd nur wenig belastet werden so reicht es auch aus, nur ein Mineralfutter zu füttern. Benötigt dein Pferd Kraftfutter, so raten wir an die Portionen über den Tag zu verteilen und ein strukturreiches Müsli zu wählen wie das Hartog Balance und das Hartog Energy Special für Sportpferde mit geringem Stärkegehalt.
  5. Füttern Sie Ihrem Pferd ein Produkt wie der Hartog Digest in dem Präbiotika enthalten ist. Präbiotika bietet Nahrung für die gewünschten Bakterien im Dickdarm und helfen hiermit Durchfall und Kotwasser anzugehen.
Hartog-lucerne-mix-digest-natuurlijke-oplossing-maagproplemen-darmproblemen

Hartog Digest - Zur Unterstützung des Magen-Darm-Trakts

Entdecken Sie die Kraft der einzigartigen POWERSTART-Formel. Die natürliche Lösung bei Magen- und Darmproblemen.

  • Kann den Magen-Darm-Trakt schützen und unterstützen
  • Regt die Kautätigkeit an und verlängert die Futteraufnahme
  • Frei von Getreide und Melasse

...


Mehr Informationen

Besitzen Sie ein Pferd, dass unter Kotwasser, Durchfall oder dünnem Mist leidet und haben Sie nach dem Lesen dieses Artikels noch Fragen? Nehmen Sie dann gerne mit uns Kontakt auf! 

FaLang translation system by Faboba

Verwandte Produkte

Hartog Digest - Unterstützt den Magen-Darm-Trakt

€ 18,60 (inkl. MwSt)

€ 0,00 (inkl. MwSt)

Hartog reviews - Unsere Kundenerfahrungen

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt

Rabatt